PHOBIASTREATMENT

Was ist ein therapeutisches Milieu

Ein therapeutisches Milieu ist ein strukturiertes Gruppensetting, in dem die Gruppe der Schlüssel zum besten Behandlungsergebnis ist. Erfahren Sie, wie Gruppentherapie funktioniert.

Ein therapeutisches Milieu ist eine strukturierte Umgebung, die einen sicheren Ort für Menschen in Therapie schafft. Es ist die therapeutische Umgebung, die den Einzelnen in seinem Prozess zur Genesung und zum Wohlbefinden unterstützt. Dieses Milieu beinhaltet nicht nur die Bereitstellung einer sicheren physischen Umgebung, sondern auch unterstützende Therapeuten und Mitarbeiter.

In Gruppentherapie-Settings umfasst es die soziale Gemeinschaft, die aus anderen besteht, die Teil der Gruppe sind. Durch die kombinierten Elemente von positivem Einfluss durch Gleichaltrige, Vertrauen, Sicherheit und Wiederholung bietet das therapeutische Milieu einen idealen Rahmen für die Menschen, um auf ihre therapeutischen Ziele hinzuarbeiten.

Ein therapeutisches Milieu kann in unterschiedlichen Settings auftreten, beispielsweise in Krankenhäusern, Ambulanzen, stationären Kliniken, Reha-Einrichtungen, therapeutischen Privatpraxen und zu Hause. Einige Einrichtungen, die ein therapeutisches Milieu nutzen, umfassen Alkohol- und Drogenrehabilitationseinrichtungen, Gewichtsverlustgruppen und Kliniken zur Behandlung von Verhaltensstörungen. Manche Menschen haben das Gefühl, dass sie im vertrauensvollen therapeutischen Milieu in der Lage sind, neue Bewältigungsstrategien auszuprobieren, ohne sich dabei befangen zu fühlen.

Der Einsatz eines therapeutischen Milieus ist Teil der sogenannten Milieutherapie. Dies ergab sich als Reaktion auf frühere Ansätze der Gemeinschaftspflege, die einen eher aufsichtsrechtlichen Ansatz bei der Behandlung verfolgten. Personen, die sich in stationären oder kommunalen Pflegeeinrichtungen befanden, erhielten eine Grundversorgung, durften jedoch selten an ihrer eigenen Behandlung teilnehmen. Schließlich entstand die Idee der therapeutischen Gemeinschaft, in der alle Dimensionen der Umgebung des Individuums das Potenzial haben, therapeutischen Nutzen zu haben.

Bestandteile eines therapeutischen Milieus

Einige der Schlüssel zu einem erfolgreichen therapeutischen Milieu sind Unterstützung, Struktur, Wiederholung und konsistente Erwartungen. Daher ist die Rolle des Therapeuten bei der Entwicklung eines therapeutischen Milieus sowohl kompliziert als auch sehr wichtig.

Der Therapeut muss als Vorbild dienen und die Verhaltensweisen üben, die von der Gruppe erwartet werden. Sie erleichtern auch die Entwicklung einer Liste von Regeln und Erwartungen für den Umgang mit Verstößen, ohne als Autoritätsperson zu wirken.

Ein therapeutisches Milieu sollte bieten:

Unterstützung

Unterstützung kann viele Formen annehmen, von der Schaffung einer sicheren Umgebung bis hin zur Festlegung von Erwartungen, Grenzen und Konsistenz. Das therapeutische Milieu sollte eine Umgebung sein, in der Menschen sowohl vor physischen als auch vor emotionalen Gefahren sicher sind. Im Idealfall sollte diese Umgebung wohnlich sein und so viel Privatsphäre wie möglich basierend auf den Ressourcen und den individuellen Bedürfnissen des Kunden bieten. Das therapeutische Umfeld sollte auch ein Ort sein, an dem sich die Menschen sicher fühlen, sich auszudrücken und ohne Angst vor Ablehnung zu partizipieren.

Struktur

Die Umgebung sollte Routinen wie geplante tägliche Aktivitäten, Essenszeiten und Freizeit bieten. Dies kann auch von Mitarbeitern geleitetes soziales Kompetenztraining, psychosoziale Bildung, Gruppentherapie, Einzeltherapie, Beschäftigungstraining, Erholungstherapie und Kunsttherapie umfassen.

Dies vermittelt ein Gefühl von Sicherheit, ermöglicht aber auch den Menschen in Behandlung, neue Verhaltensmuster zu testen und gleichzeitig ein Gefühl der Sicherheit und Unterstützung zu haben. Die therapeutische Umgebung ist vorteilhaft, da sie es Menschen ermöglicht, Probleme zu lösen und neue Verhaltensweisen durch Interaktionen mit anderen auszuprobieren, zu denen Mitarbeiter, Therapeuten, Krankenschwestern und andere Patienten gehören können.

Konsistenz

Neben der Schaffung von Routinen sollte das Milieu für Konsistenz sorgen. Therapeuten und anderes Personal sollten Verhaltenserwartungen haben, die klar erklärt werden. Dazu gehören Grenzen und Grenzen, die konsequent eingehalten werden.

Die Festlegung von Normen, die im gesamten therapeutischen Umfeld konsistent sind, hilft den Menschen, besser zu verstehen, was von ihnen erwartet wird und was sie von anderen erwarten können. Während Verhaltenserwartungen wichtig sind, sollten die Menschen auch so viel persönliche Kontrolle wie möglich ausüben können.

Zusammenhalt

Im stationären Bereich lernen Menschen gesunde Lebensgewohnheiten durch den ständigen Kontakt mit Vorbildern.

Auch für ambulante Gruppen kann ein therapeutisches Milieu aufgebaut werden. Ein Beispiel sind die Anonymen Alkoholiker, bei denen die Teilnehmer regelmäßig an Besprechungen teilnehmen.

Ziel ist es, den Gruppenzusammenhalt und das Miteinander zu fördern. Ohne regelmäßige Interaktionen können sich der positive Gruppendruck, das Vertrauen und die Wiederholung, auf denen diese Technik beruht, nicht richtig entwickeln.

Verletzlichkeit

Obwohl es Zeit braucht, um dies zu erreichen, ist ein erfolgreiches therapeutisches Milieu ein sicheres und vertrauensvolles Umfeld. Die Menschen fühlen sich frei, mit Verhaltensänderungen zu experimentieren und tiefe Geheimnisse zu diskutieren, ohne Angst vor Verurteilung oder Repressalien zu haben.

Ein Vorteil in einem Gemeinschafts- oder Gruppensetting besteht darin, dass Menschen auch den Kämpfen anderer ausgesetzt sind. Dies kann Empathie und Verständnis aufbauen, das Gefühl des Alleinseins reduzieren und dazu beitragen, neue Ideen zu entwickeln, wie Menschen mit ihren eigenen Schwierigkeiten umgehen können.

Vorteile der Milieutherapie

Einige der Vorteile, die ein therapeutisches Milieu bieten kann, umfassen:

  • Die Fähigkeit, sich sowohl physisch als auch emotional sicher zu fühlen
  • Das Setting trägt dazu bei, die Menschen zu ermutigen, Verantwortung für ihr Verhalten zu übernehmen
  • Menschen können Feedback von Therapeuten, anderem Personal und anderen in der Gemeinschaft erhalten
  • Die Möglichkeit, neue Bewältigungsstrategien zu erlernen und zu üben
  • Die Fähigkeit, neue Verhaltensweisen in einer sicheren und unterstützenden Umgebung auszuprobieren

Herausforderungen für das therapeutische Milieu

Unabhängig davon, ob die Behandlung kurzfristig, einen Monat oder weniger oder langfristig, bis zu 12 Monate, ist, gibt es bei dieser Art von Behandlungsumgebung Herausforderungen. Kontinuierliche Teilnahme ist oft ein wesentlicher Bestandteil der Aufrechterhaltung der in dieser Art von Umgebung erzielten Erfolge.

Es ist wichtig, dass Menschen auch individuelle Bewältigungsmechanismen entwickeln und sich darauf verlassen, um ihnen zu helfen, sich anzupassen, wenn sie sich nicht in der Behandlungsumgebung befinden.

Wenn die Behandlung endet oder sich ändert, kann es zu erheblichen Rückschlägen kommen, weil die Unterstützung, Struktur und Vertrautheit des therapeutischen Umfelds verloren gehen.

Es kann hilfreich sein, mit anderen, die ebenfalls in Behandlung waren, in Kontakt zu bleiben. Dies kann den Betroffenen helfen, ihre persönliche Freiheit nach dem Wechsel des Therapiesettings zu bewältigen. Auch Veränderungen des Therapieumfelds, wie beispielsweise das Ausscheiden von Mitarbeitern oder die Einführung von neuem Personal, können zu Kämpfen führen.

Diese Herausforderungen für das therapeutische Milieu können mit Weitsicht und entsprechender Vorbereitung sowohl für Behandler als auch für Patienten bewältigt werden.